Junge Wölfin unter Wölfen

Nele Müller war das Stadionkind beim Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf.

Normalerweise steht Nele Müller selbst als Stürmerin auf dem Platz. Das Heimspiel der Wölfe gegen Fortuna Düsseldorf konnte die Siebenjährige als Stadionkind von einer ganz neuen – und auch ganz besonderen – Perspektive begutachten. Im großen Bundesliga-Trubel konnte sie einen Blick in die Katakomben der Volkswagen Arena werfen, beobachtete vom Spielfeldrand aus, wie sich ihre Lieblingsspieler Renato Steffen und Koen Casteels aufwärmten und gab Stadionsprecher Georg Poetzsch auf der großen Videoleinwand ein Interview wie ein echter Profi – ein unvergessliches Erlebnis für die Zweitklässlerin, die später selbst einmal ihr Hobby – Fußballspielen für ihren VfL – zum Beruf machen will. Seitdem sie für die Grün-Weißen aufläuft, ist Nele ein Riesen-VfL-Fan. Der größte Fan? „Mit 1,40m kann ich doch gar nicht der größte VfL-Fan sein“, erklärte Nele, die beim Spiel gegen die Düsseldorfer von ihrer Oma begleitet wurde – ein Spiel, das beiden in guter Erinnerung bleiben wird.

Jetzt Stadionkind werden