Durch Höhen und Tiefen

Felix Nieß war das Stadionkind gegen den FC Schalke 04.

Die Aktion Stadionkind kannte Felix Nieß gar nicht, als sich seine Mutter heimlich für ihn bewarb. Beim Heimspiel gegen den FC Schalke 04 konnte sich der Junge aus Vorsfelde dann über diese Überraschung ganz besonders freuen, denn als Stadionkind kam er seiner grün-weißen Lieblingsmannschaft ganz nah. Normalerweise drückt der Elfjährige seinem VfL von der Nordkurve, Wölfikurve oder vor dem heimischen Fernseher aus die Daumen – ob vor einigen Jahren noch für Edin Dzeko und Naldo, heute für Maximilian Arnold und Koen Casteels. Fußballprofi möchte der Viertklässler selbst einmal werden, am liebsten natürlich bei den Grün-Weißen, die in seiner gesamten Familie einen großen Stellenwert einnehmen. „Ich stehe immer zu meinem Verein, auch wenn es mal nicht so gut läuft“, bekennte Felix, der von seiner Mutter begleitet wurde, Farbe. Trotz der knappen Niederlage gegen die Königsblauen, stimmte die kämpferische Leistung der Wölfe den jungen Stürmer optimistisch. Sein VfL wird in der Tabelle bis zum Ende der Saison noch den einen oder anderen Platz nach oben wandern – da ist sich Felix sicher.